Als Tauchlehrer und leidenschaftlicher Taucher bin ich jedes Jahr am Roten Meer unterwegs, doch durch Corona ist es in den beiden Jahren natürlich anders gelaufen. Da es nun wieder Flüge nach Ägypten gibt und die Tauchresorts sehnsüchtig auf Gäste warten, gab es für mich kein Halten mehr und es war höchste Zeit endlich wieder die Tauchtasche zu packen.

Nach der langen Pause durch Corona, wollte ich unbedingt in Marsa Alam tauchen gehen, wo wunderbare Tauchplätze auf mich warteten und selbst anspruchsvolle Taucher immer wieder etwas Neues entdecken. Außerdem befindet sich der Yachthafen Port Ghalib hier, von wo ich an Bord zur einwöchigen Safari gehen wollte.

Doch während ich schon gedanklich ganz beim Tauchen in Marsa Alam war, galt es natürlich in Zeiten von Corona erstmal die neuen Rahmenbedingungen abzuchecken. Doch alles im allem war ich auch gespannt mir einmal persönlich die Lage vor Ort anzuschauen — über wie unter Wasser versteht sich ;-)

Start » Reiseziele » Ägypten » Erfahrungsbericht Tauchen Marsa Alam

Bereit zum Abtauchen?

Mehr zur Reise

Tauchen und Reisen nach Ägypten in Zeiten von Corona

marsa_alam_6-Tauchen-Copyright-C-Hubo
Mit den Gedanken bin ich schon im Urlaub bei den schönen Riffen von Marsa Alam © C.Hubo

Die Einreise nach Ägypten zum Tauchen in Marsa Alam ist wieder viel einfacher als es noch zu Beginn 2021 war:

Vollständig gegen Corona geimpfte Personen dürfen nach derzeitigem Stand ohne aktuellen Corona Test wieder nach Ägypten einreisen und benötigen für die Rückreise nach Deutschland keinen aktuellen PCR- oder Antigen-Test mehr.
Aber auch ohne Impfung ist die Einreise nach Ägypten vergleichsweise unbeschwerlich, da der erforderliche negative PCR-Test mit QR-Code an jedem Abflughafen und in zahlreichen Testcentern überall in Deutschland gemacht werden kann. Dieser Test darf nicht älter als 72 Stunden sein und bei Einreise über den Flughafen Frankfurt nicht älter als 96 Stunden.

Derzeit besteht zudem die Möglichkeit einen PCR-Test direkt bei der Einreise am Flughafen von Hurghada durchführen zu lassen. Diese Option ist allerdings für Urlauber mit lange Wartezeiten verbunden und kann den Ablauf zum Urlaubsziel verzögern und ist daher nur als zweite Wahl zu empfehlen.

Ich habe mich für einen Flug mit Condor von Düsseldorf nach Hurghada entschieden, da diese Strecke zuverlässig bedient wird und sich das Tauchgepäck zum fairen Preis hinzubuchen lässt. Es gibt zwar bereits wieder Direktflüge nach Marsa Alam, aber immer noch eingeschränkt.

Schon beim Einchecken am Flughafen in Düsseldorf werden die Reiseunterlagen und der Impfnachweis beziehungsweise der aktuelle Corona-Test kurz überprüft. Nach Abgabe des Tauchgepäcks am Schalter, geht es noch fix durch die fast leere Sicherheitskontrolle zum Abfluggate und kurz darauf bin ich auch schon in der Luft auf dem Weg zum Tauchen nach Marsa Alam.

Unverwechselbare Farbenpracht beim Tauchen in Marsa Alam © C Hubo

Transfer von Hurghada nach Marsa Alam

Die Einreise nach der Landung in Hurghada verläuft rasch und völlig unkompliziert. Wir stehen etwas länger als üblich am Gate bis die Passagiere Reihe für Reihe gebeten werden auszusteigen. Im Gang zum Flughafen findet eine abschließende Kontrolle der Dokumente inklusive Gesundheitsfragebogen statt (der wird im Flugzeug verteilt). Der Rest verläuft wie immer.

Nach der Immigration und dem Abholen unseres Tauchgepäcks treffe ich vor dem Flughafen meinen Fahrer für den Transfer, der mich auf einer Fahrt von Hurghada nach Marsa Alam entlang der Küstenstraße in den Süden bringen wird.

Zusammen mit weiteren Tauchern warten wir noch eine Weile bis alle vollständig sind und kurz darauf sitzen wir im geräumigen Bus. Während auf dem Flug nach Ägypten und im Flughafen von Hurghada noch Maskenpflicht bestand, ist das im Bus eine freiwillige Entscheidung, weshalb wir uns nach Absprache mit den anderen Gästen gegen die Masken entschieden.

Seit der Fertigstellung der Schnellstraße ist der Transfer nach Marsa Alam deutlich bequemer geworden und nicht mehr so abenteuerlich wie zuvor. So erreichen wir bereits nach zweieinhalb Stunden unser Ziel.

Transfer von Hurghada nach Marsa Alam

Die Einreise nach der Landung in Hurghada verläuft rasch und völlig unkompliziert. Wir stehen etwas länger als üblich am Gate bis die Passagiere Reihe für Reihe gebeten werden auszusteigen. Im Gang zum Flughafen findet eine abschließende Kontrolle der Dokumente inklusive Gesundheitsfragebogen statt (der wird im Flugzeug verteilt). Der Rest verläuft wie immer.

Nach der Immigration und dem Abholen unseres Tauchgepäcks treffe ich vor dem Flughafen meinen Fahrer für den Transfer, der mich auf einer Fahrt von Hurghada nach Marsa Alam entlang der Küstenstraße in den Süden bringen wird.

Zusammen mit weiteren Tauchern warten wir noch eine Weile bis alle vollständig sind und kurz darauf sitzen wir im geräumigen Bus. Während auf dem Flug nach Ägypten und im Flughafen von Hurghada noch Maskenpflicht bestand, ist das im Bus eine freiwillige Entscheidung, weshalb wir uns nach Absprache mit den anderen Gästen gegen die Masken entschieden.

Seit der Fertigstellung der Schnellstraße ist der Transfer nach Marsa Alam deutlich bequemer geworden und nicht mehr so abenteuerlich wie zuvor. So erreichen wir bereits nach zweieinhalb Stunden unser Ziel.

Tauchen in Abu Dabab: Relaxen in der Schildkröten-Bucht

Beim Tauchen in Abu Dabab sind Schildkröten immer mit von der Partie © C.Hubo
Beim Tauchen in Abu Dabab sind Schildkröten immer mit von der Partie © C.Hubo

Für den Auftakt ging es zuerst für eine Woche aufs Schiff mit Routing Daedalus, Rocky- und Zabargad Island. Die Tour war ein fantastisches Erlebnis. Doch das alles ist ein Bericht für sich wert und ich hoffe, dass ich den bald nachreichen kann. Vom Hafen Port Ghalib ging es weiter in den Süden, zur nächsten Station meiner Ägypten Tauchreise zur Bucht von Abu Dabab.

Wer in Marsa Alam tauchen will hat gleich so viele erstklassige Tauchplätze und Hausriffe zu Auswahl, dass eine Entscheidung für ein bestimmtes Tauchrevier gar nicht so einfach fällt. Jedoch ist das Tauchen in Abu Dabab zum festen Bestandteil auf meinen Reisen geworden. Hier treffe ich auf fast jedem Tauchgang auf die großen Grünen Meeresschildkröten, die genüsslich das Seegras futtern.

Neben den Schildkröten findet man in Abu Dabab verschiedene Arten von Stechrochen wie dem Leopardenrochen oder den Federschwanz-Stechrochen und gelegentlich auch Dugongs (Gabelschwanzseekühe) sowie viele andere Bewohner der Seegraswiesen — hin und wieder sogar Delfine.

Insgesamt verbringe ich zehn wunderbare Tauchtage in der Bucht von Abu Dabab und erkunde ausgiebig das Südriff und den angrenzenden Abu Dabab Garden. Weitere lohnenswerte Tauchgänge bieten sich bei den  vorgelagerten großen Riffblöcken von Abu Dabab, die mit einer kurzer Ausfahrt mit dem Schlauchboot erreichbar sind.

The Oasis Marsa Alam: Showeinlage mit Seekühen und Spanischen Tänzerinnen

Bei Abu Dabbab und Spots der Umgebung begegnet Ihr häufig Dugong Seekühe © C Hubo

Nach der entspannten Zeit beim Tauchen in Abu Dabab geht es für mich einige Kilometer weiter in den Süden, wo ich die letzten Tage im The Oasis Marsa Alam verbringe. Gerade für ruhesuchende Taucher ist das The Oasis Marsa Alam tatsächlich eine Oase. Es ist eine kleine, deutschsprachige Anlage, es gibt keine Animation, dafür aber ein Pool, Yoga-Pavillion und vor allem — ein artenreiches Hausriff.

Zum Einchecken wird die Temperatur der ankommenden Gäste gemessen, aber danach tritt Corona für die nächsten Tage in den Hintergrund. Überall gibt es Möglichkeiten zur Handdesinfektion, die Zimmer werden gründlich gereinigt und das Personal trägt im Innenbereich des Restaurants eine medizinische Maske. Für die Gäste ist der Aufenthalt im The Oasis Resort vollkommen entspannt.

Die The Oasis Tauchbasis bietet täglich zwei Ausfahrten morgens & mittags mit dem Minibus zu den besten Tauchplätzen in der Umgebung. Zusätzlich gibt es größere Tages- oder Halbtagestouren, zum Teil auch mit dem Tagesboot, zu den schönsten Riffen und Buchten von Marsa Alam. Darunter das Dolphin House, eine Ausfahrt zum Wrack der Abu Ghusun oder auch zum Elphinstone-Riff.

Doch bereits im Hausriff vom The Oasis Marsa Alam unternehme zahlreiche Tauchgänge. Neben den bekannten Schildkröten von Abu Dabab, fliegen häufig Adlerrochen majestätisch ihre Bahn und viele bunte Riffbewohner sind zusehen. Vor allem bei Nacht entdeckte ich in den vielen Ritzen und Nischen auch Sepien, Krabben und Shrimps. Auch Muränen kommen dann zum Jagen aus ihrer Höhle hervor und lassen sich in ihrer ganzen Größe bewundern. Doch das The Oasis Hausriff ist auch bekannt für die guten Chancen auf «Spanische Tänzerinnen» zutreffen. Das ist eine Nacktschneckenart, die mit ihrem faszinierenden roten Farbkleid durch das Wasser „tänzelt“.

Bei den Tagesausfahrten mit dem Minibus geht es zu weiteren Tauchplätzen in Marsa Alam. Ich konzentriere mich auf die Trips zu den Seegraswiesen wie Sheikh Malek, Marsa Assalai oder Marsa Egla, denn ich hoffte doch noch ein Dugong zu sehen und schließlich hatte ich Glück: Beim Spot Sheik Malekfand ich, neben einigen Grünen Meeresschildkröten, eine imposante Dugong Seekuhfriedlich beim Grasen!

Fazit zum Tauchen in Marsa Alam in Corona-Zeite

marsa_alam_13-Tauchen-Copyright-C-Hubo
The Oasis Resort — idealer Ausgangspunkt zum Tauchen in Marsa Alam © C.Hubo

Wie immer geht die schöne Zeit unter der Sonne Ägyptens viel zu schnell vorbei und bevor ich mich versehe, ist der Tauchurlaub in Marsa Alam leider schon wieder vorbei. Früh am Morgen kletter ich in den Minibus und mache mich für den Rückflug wieder auf dem Weg zum Hurghada Airport.

Am Flughafen in Hurghada werden nach der Sicherheitskontrolle am Check-in kurz die Dokumente überprüft — also die Einreiseanmeldung und der Impfnachweis beziehungsweise der gültige Corona-Test. Ansonsten läuft auch die Abreise aus Ägypten genauso ab wie vor „Corona Zeiten“. Zurück am Düsseldorfer Flughafen werden die notwenigen Dokumente zur Einreise wie zuvor nochmal kontrolliert und keine fünf Minuten später stehe ich bereits am Kofferband.

Mein Fazit:

Die Tauchreise nach Ägypten ist vollkommen problemlos verlaufen. Auf Grund der im Moment noch wenigen Touristen, scheint mir der Tauchurlaub besonders entspannt. Die Angestellten im Tourismus sind nach eigenen Aussagen geimpft. Überall gibt es Hygienekonzepte. Wie in Deutschland wird jedem Gast die Möglichkeit gegeben Sicherheitsabstände einzahlten, eine Maske zu tragen oder sich die Hände zu desinfizieren.

Wer jetzt zum Tauchen in Marsa Alam nach Ägypten reist, dem erwarten traumhafte Tauchgänge mit wenigen anderen Tauchern. An den schönsten Tauchplätzen von Marsa Alam waren wir fast allein im Wasser. Selbst in der belebten Bucht von Abu Dabbab trafen wir kaum eine andere Tauchgruppe.

Weitere Ideen
Hotel & Tauchen Curaçao
Stay, Drive & Dive im Urlaubsparadies
Reiseziele